Home > KraftZeitung.TV > Dokumentation > Deadly Dust - Todesstaub

Uran-Munition und die Folgen

Deadly Dust - Todesstaub

(2 Bewertungen, Mittelwert: 5.00 von 5)
Autor: bib   
Ein Dokumentarfilm von Frieder Wagner, der ein Kriegsverbrechen aufdeckt: Der Einsatz von Uranmunition – ein Verbrechen an der Menschheit!

In nahezu allen Kriegsgebieten wird heutzutage Uranmunition eingesetzt. Die dabei frei werdenden Nanopartikel von radioaktivem Uranoxid führen zu einer Verstrahlung der Umwelt, sowie der Menschen und Tiere. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass dieser „Todesstaub“ vom Wetter in weit entfernte Gebiete getragen wird – und zwar WELTWEIT!

Deadly Dust - Todesstaub

Diese „Wunderwaffe” durchdringt einen Panzer wie ein Messer die Butter. Dabei verbrennt das radioaktive Uran, welches zudem hochtoxisch ist und eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren hat, zu winzigsten Nanopartikelchen. Eingeatmet können sie tödliche Krebstumore verursachen und den genetischen Code aller Lebewesen für viele Generationen deformieren. In den betroffenen Ländern sind dadurch inzwischen ganze Regionen unbewohnbar geworden. Alleine während eines dreiwöchigen Einsatzes im Irakkrieg 2003 wurden von der „Koalition der Willigen” zwischen 1000 und 2000 Tonnen Uranmunition eingesetzt.

Der deutsche Tropenarzt und Epidemiologe Dr. Siegwart-Horst Günther machte nach dem Golfkrieg 1991 als erster auf die verheerenden Folgen von solchen Urangeschossen aufmerksam und wurde dafür in Deutschland diskreditiert und verfolgt. Der Film begleitet ihn und seine amerikanischen Kollegen bei ihren Untersuchungen im Kosovo, in Bosnien und im Irak. Überall dort hatten amerikanische Truppen die gefährliche Uran-Munition eingesetzt.

Der Film zeigt bislang wenig bekannte Langzeitfolgen unter denen besonders die Kinder in den Kriegsgebieten zu leiden haben. Nach Ende des jüngsten Irak-Krieges entdeckten die Experten in der Umgebung von Basra kontaminierte Kriegsschauplätze, deren radioaktive Verseuchung die natürliche Erdstrahlung um das 20.000-fache übertrifft.

KenFM: Ich & DU. KenFM-Spezial zu Uranmunition
KenFM mit dem Thema "Ich und DU", wobei DU für Depleated Uranium steht. Bunkerbrechende Munition, die aus abgereichertem Uran hergestellt wird. Dieser Stoff entsteht beim Betrieb von Atomkraftwerken und gilt als klassischer Atommüll. Militärdesigner nutzen DU seit geraumer Zeit, um damit effektive Bomben zu bauen. KenFM beschäftigte sich am Sonntag, den 17. April 2011, damals noch beim RBB, mit DU-Munition und den Folgen z.B. für Soldaten, die jetzt in Afghanistan stationiert sind. Ken Jebsen traf sich deshalb u.a. mit Frieder Wagner, einem ARD-Journalisten, der zwei Dokumentarfilme über den tödlichen Staub, der beim Einschlagen der Munition entsteht, und dessen fatale Auswirkungen gedreht hat: "Deadly Dust" und "Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra".

Interview mit Filmproduzent Frieder Wagner bei NuoViso.TV

Bereits 1992 stellte ein deutsches Gericht die Gefährlichkeit der im Golfkrieg verschossenen Uranmunition fest. Seitdem setzte die NATO tonnenweise Urangeschosse und Uranbomben in den Kriegen im Kosovo, Irak und Afghanistan ein. Durch die hochtoxischen Bomben und Radioaktivität der Geschosse wurden große Teile der Region unbewohnbar gemacht.

Frieder Wagner: "Ich habe einen Blick in die Hölle getan."

Frieder Wagner, der es gewohnt ist, dass seine Filme in den öffentlich-rechtlichen Sendern hoch und runter laufen, hat seit seinem Film "Der Arzt und die verstrahlten Kinder von Basra" keinen Auftrag mehr bekommen. Der Film gewann sogar den europäischen Fernsehpreis. Dennoch bleibt er bis heute verschwunden.

Und so beschloss Grimmepreisträger Frieder Wagner aus dem Stoff einen Kinofilm zu produzieren. Hierzu fuhr er abermals mit dem Epidemiologo und Tropenarzt Siegwart-Horst Günther in den Irak und den Kosovo, um die Situation vor Ort zu dokumentieren. "Deadly Dust - Todesstaub" wurde 2007 fertiggestellt und hat bis heute keinen Vertrieb gefunden. Wovor hat man Angst? Ist die Wahrheit über Depleted Uranium so brisant, dass man sie der Öffentlichkeit vorenthalten muss?

Für den Dokumentarfilm "Kriegsversprechen" von NuoViso gab Frieder Wagner ein Interview, in welchem er über seine Erfahrungen mit dem Film berichtet und er gibt einen Einblick in die verbrecherische Aussenpolitik der USA und ihrer NATO-Verbündeten.

Quelle: NuoViso.TV
Wikipedia: Frieder_Wagner / Uranmunition / Abreicherung / Golfkriegssyndrom