Home

Da fährt die Kraftzeitung

Harley Road King

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: Guido Gluschitsch   
"Harley Road King - Da fährt die Kraftzeitung" titelte der österreichische Standard. Söhne, deren Mütter nach heimlichem lesen der Kraftzeitung fragten, fahren später mal Harley Davidson Road King, so die These. Guido Gluschitsch hat im August 2013 mal eine Testfahrt mit einer Road King gemacht, und kam zum Ergebnis: "So eine kleine Runde mit der Harley, ja, das ist wie eine Stunde Kraftzeitung lesen. Das ist schon ein herrliches Gefühl."

Dazu sagen wir herzlichst: Danke für die Blumen!!
Die Redaktion

Übernommen aus derStandard.at: Harley Road King - Da fährt die Kraftzeitung!.

2. September 2013, 17:14

images/stories/2016/HarleyRoadKing/

Harley-Davidson Road King: Zweifelsohne ein majestätisches Fortbewegungsmittel.

foto: derstandard.at/gluschitsch

Harley-Davidson Road King: Zweifelsohne ein majestätisches Fortbewegungsmittel.

370 Kilogramm amerikanische Freiheitsemotionen brauchen keine brutalen Leistungsdaten, um die Synapsen feuerwerken zu lassen

"Hast wieder heimlich in der Kraftzeitung gelesen, Junior?" Muttern hat den Satz gern bemüht, wenn ihr Erstgeborener versuchte, selbst sein eigenes Ego zu minimieren – oder gar um den begehrten Darwin-Award zu kämpfen. Oder wenn der Hausdackel wieder drauf und dran war, einem Rottweiler nach Hause zu helfen. Jetzt steht dieser Satz mit einmal über der Szenerie an der Ampel. Zwei Motorräder stehen Vorderrad an Vorderrad knapp vor dem weißen Strich, der auf einmal zur Startlinie wird.

foto: derstandard.at/gluschitsch

368 Kilo treffen auf 84 PS. Imposant.

Links ein "Straßenvibrator aus Milwaukee", wie ein Besucher der Harley Days in Wien die Cruiser unlängst nannte. Rechts eine Supersport. Links der Erstgeborene, kurzärmlig, mit Cross-Handschuhen und Trialhelm, direkt hinter ihm die Miss Simmering-bis-Semmering, kurzärmlig, mit Trial-Handschuhen und Cross-Helm. Rechts ein junger Mann, welcher der Sohn der beiden auf der Harley sein könnte. Gewandet in Leder, verdunkeltes Visier. Er sitzt geduckt auf dem Bock, stiert auf die Ampel, und allein aus seiner Haltung erkennt man sein Ziel: "Die Blade mit de zwa Olden versagl ich jetzt."

Von unten massiert der 1690 Kubikzentimeter große V2-Zylinder.

foto: derstandard.at/gluschitsch

Von unten massiert der 1690 Kubikzentimeter große V2-Zylinder.

Cruiser gegen Moped, das ist Brutalität

Links eine Harley Davidson Road King. Rechts eine Yamaha R125. Ich meine, rechnen wir nur einmal aufgrund des Leistungsgewichts nach. Die Road King wiegt 368 Kilogramm und hat 84 PS. Die Yamsen hat grad einmal 15 PS, müsste also 65 Kilogramm leicht sein, um das Licht am Ende des Tunnels zuerst zu erreichen. Nehmen wir die Miss und den Erstgeborenen samt Gwand und Sprit dazu, dann dürfte der Junge samt Eisen 91 Kilogramm auf die Waage drücken.


In eigener Sache:
Da wir keine kommerzielle Werbung betreiben, ehrenamtlich und unabhängig arbeiten, die technische Ausrüstung und der Betrieb jedoch Geld und Zeit kostet, bitten wir um Spenden. Benutzen sie bitte den Spenden-Button rechts.
Danke!

weiter auf Seite 2
  • Cruiser gegen Moped - Ampel noch immer auf rot
  • Was ist der Reiz, Biker zu sein?
  • Und sie bewegt sich doch