Home > Politik > Wirtschaft > Black Friday

Finanzkrise

Black Friday

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: bib   
Die Börse von Tokio verzeichnete am Freitag die größten Verluste seit 21 Jahren. Die Wiener Börse öffnete erst um 12 Uhr. ATX und DAX im freien Fall. Nach schweren Kursverlusten an den Börsen Asiens sind auch die Leitbörsen in Europa weiter im Sinkflug. Der DAX eröffnete mit einem Minus von fast 10 Prozent und hat sich im Augenblick auf minus 7 Prozent eingependelt.

Die Wiener Börse musste den Handel bis 12 Uhr aussetzen, was in der Geschichte der österreichischen Börse bisher einmalig war. Die Unterbrechung am Vormittag hat jedoch nichts genützt. Nach der Aufnahme des Handels an der Wiener Börse zu Mittag ist der ATX um 10,16 Prozent eingebrochen. Zuvor waren die Handelsregeln geändert worden.

Alle weltweiten "Rettungs-Maßnahmen" scheinen die gewaltige Geldvernichtung der letzten Tage lediglich weiter anzuheitzen, garade so, wie wenn noch weiter Öl ins Feuer gegossen wird. Ganz offensichtlich ist das Vertrauen der Anleger weltweit verloren und die Frage, ob nicht gerade die weltweiten "Rettungs-Maßnahmen" auf Kosten der Bürger nicht dieses Öl sind, sollte gestellt werden.

Wegen der Absatzflaute in zahlreichen Automärkten hält BMW im Stammwerk München und in Regensburg die Bänder an. Das Leipziger Werk schließt Ende Oktober für eine Woche.

Archiv:
08.10.08 Der freie Fall




 
Wetterwarnungen Deutschland
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

Legende Warnstufen

Grün:    Keine Warnung aktiv
Dunkelgrün: Wetterhinweis aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter
Violett: Warnung vor extrem starkem Unwetter