Home > Politik > Inland > Strafanzeige gegen Klein und Jung!

Kriegsverbrechen in Kundus?

Strafanzeige gegen Klein und Jung!

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: Armin Fiand   
Der Rechtsanwalt Armin Fiand aus Hamburg hat bei der Bundesanwaltschaft gegen Oberst Klein wegen des Verdachts des Begehens eines Kriegsverbrechens sowie gegen den Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung wegen der Billigung dieses Verbrechens eine Strafanzeige eingereicht. Gerne veröffentlichen wir diese Anzeige, die wir für mehr als gerechtfertigt halten.



Armin Fiand
Rechtsanwalt
Minsbekweg 4 a
22399 Hamburg
Telefon: 040/60849595
Fax: 03221/1270833
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Mobil: 0174-4651407
Generalbundesanwalt
beim Bundesgerichtshof
Brauerstraße 30

76135 Karlsruhe

per Telefax: (0721) 81 91 59 0

Eilt sehr!
Bitte sofort bearbeiten!

Sehr geehrte Damen und Herren,
8. September 2009

ich erstatte
Strafanzeige
gegen
  1. den Kommandeur des deutschen Bundeswehrkontingents in Kundus/Afghanistan

    wegen des Verdachts des Begehens eines Kriegsverbrechens durch den Einsatz verbotener Methoden der Kriegsführung, § 11 des Völkerstrafgesetzbuchs (VStGB) vom 26.06.2002
  2. den Bundesverteidigungsminister Dr. Franz Josef Jung

    wegen der Billigung dieses Verbrechens, §§ 140, 126 StGB
Aus zahlreichen Veröffentlichungen im Internet und in den Printmedien ergibt sich:

Am 04. September 2009 (Freitag) gegen 01:50 Ortszeit kaperten Aufständische zwei Tanklastwagen an einem vorgetäuschten Kontrollpunkt nahe dem deutschen Feldlager in Kundus. Der mit den Lastern beförderte Treibstoff war für die die Bundeswehr in Kundus und Umgebung bestimmt. Ein unbemanntes Flugzeug (sog. Drohne) der Bundeswehr vom Typ KZO verfolgte die Entführer mit einer Infrarotkamera. Später übernahm eine andere Drohne die Zielbeobachtung. Gegen 02:30 Uhr Ortszeit, also ca. 40 Minuten nach der Entführung der Fahrzeuge, griffen zwei amerikanische F-15-Flugzeuge die Tanklaster an.

Der Beschuldigte zu 1. als Kommandeur des deutschen Bundeswehrkontingents in Kundus hatte die Flugzeuge angefordert und den Befehl zum Einsatz und Angriff gegeben. Deutsche Soldaten am Boden führten den Einsatz, aber nicht in unmittelbarer Nähe zum Geschehen.

Einer der Tanklaster war bei der Überquerung eines Flusses stecken geblieben. Die Gegend, in der das geschah, liegt ca. 6 km von Kundus entfernt.
Fortsetzung auf Seite 2

zerbomterTankLKW_kundus_465x349
Einer der beiden bombadierten LKWs steckte ohnehin im Flusbett des Kundus fest.
AFP:Controversy over NATO air strike in Afghanistan