Home > Politik > Inland > Piratten Advokatten - Wer oder was sind Trolle oder U-Boote

piratig unpiratiger Abmahn-Pirat trifft auf ...

Piratten Advokatten - Wer oder was sind Trolle oder U-Boote

(1 Bewertung, Mittelwert: 5.00 von 5)
Autor: bib   
Quantität vs. Qualität
In einem Zeitraum vom 24.09.2011 bis Juni 2014 wurden etwas über 7400 Postings in die Niederbayern-Mailingliste der Piratenpartei eingestellt. Zehe (erstes Posting 23.04.2012) und Mulzer (erstes Posting 17.06.2012) können davon 1370 Postings zugeordnet werden. Das sind 18,5% aller Postings seit September 2011. Spitzenreiter ist Zehe mit 826 (11,135%) Postings, gefolgt vom früheren Bezirksvorstand Christian Reidel mit 581 (7,832%), gefolgt von Roland Mulzer mit 544 (7,333%), gefolgt vom Bezirksschatzmeister Walter Weber mit 532 (7,171%), gefolgt von Otto Pittner mit 434 (5,85%) Postings. Berücksichtigt man dabei, dass Zehe 7 Monate und Mulzer 9 Monate später zu posten begannen als unsere Aufzeichnungen hergeben, so ist das quantitativ beachtlich, lässt jedoch nicht unbedingt automatisch auf die Qualität deren Inhalte schliessen.

trollus ubootus doedelus Untergattung: hoilbojicus
Quelle: antispam-ev.de
Wer die Niederbayerische Piraten-Mailingliste genauer analysiert, also auch inhaltlich, dem fallen schnell mehrere Muster auf. Rhetorisch zeigen viele Postings polemische und rabulistische Strategien, was auf eine gewisse rhetorische und psychologische Sprach-Schulung so mancher Piraten-Protagonisten hindeutet. Argumentativ wird gerne der Streitgegner durch einen Angriff auf persönliche Umstände oder Eigenschaften seiner Person angegangen. Eine Absicht, eine Position und seinen Vertreter bei einem Publikum oder in der öffentlichen Meinung in Misskredit zu bringen ist in der Piraten-Mailingliste Niederbayern leider oft erkennbar. Hier fallen uns allerdings wieder Mulzer und Zehe am unangenehmsten auf, was mit deren hoher Anzahl an Postings nicht wirklich besser wird.

Das Boot Quelle: stupidedia.org
Im Marketing werden solche Strategien Multi-Level-Marketing und Astroturfing genannt. Ganz nach diesen Mechanismen schießt das Duo Mulzer und Zehe regelmäßig verbal, mal mehr und mal weniger wortreich, jedoch fast immer mit einem sarkastischen, bis zynisch heuchlerischen Unterton, gegen ihre bayerischen Parteikollegen. Am liebsten gegen Christian Reidel (ehm. Bezirksvorstand Nby., heute Richter am Schiedsgericht), Walter Weber (Schatzmeister Bezirk Nby.) und Otto Pittner (ehm. Vorstandsmitglied Bezirk Nby.). Gerne werden bei diesen Wortattacken das Wohl der Partei und die Piratenwerte, wie beispielsweise Transparenz oder Datenschutz, hervorgehoben und dann gegeneinander ausgespielt. Substantiell findet in Niederbayern jedoch keine Piraten-Politik mehr statt, da alle Kräfte in innerparteilichen Kleinkriegschauplätzen gebunden und gefangen scheinen.

Cui bono - Wem nützt es?
Das Resultat is leider ernüchternd: In Landshut gibt es heute offensichtlich durch die "erfolgreiche politische Arbeit" von Mulzer und Zehe, außer Mulzer und Zehe keine weiteren aktiven Piraten mehr. Vor Zwei Jahren waren das in Landshut mal bis zu 15 Piraten-Mittmacher Auch sonst sind die Piraten in Bayern, nach Landtagswahl, Bundestagswahl, Kommunalwahl und EU-Wahl nicht mehr in der öffentlichen Meinung wahrnehmbar. Bundesweit sieht es nicht besser aus. Trotz dem durch Wistleblower Edward Snowden aufgedeckten Überwachungsstaat in Deutschland und der damit begründeten staatlichen Unsouveränität, konnte die Piratenpartei 2013 und 2014 keine wichtigen Wahlen mehr gewinnen. Und hier sind wir dann wieder bei den eingangs erwähnten Früchten. In der biblischen Warnung vor falschen Propheten heißt es dazu: "Jeder Baum, der keine guten Früchte hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen" (MATTHÄUS 7, 19)



Links:
piraten-niederbayern.de
Mailingliste piraten-niederbayern


es darf gern auch mal geFlattr'd werden >