Home > News > Kolumnen & Kommentare > Waffen in Privatbesitz

Eine Prestigefrage

Waffen in Privatbesitz

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: Gert Flegelskamp   
Der Amoklauf in Winnenden hat offenbar auch einige Trittbrettfahrer animiert. Was für primitive Kreaturen, die es lustig finden, mit solch einer Tragödie die Polizei in Trab zu bringen und vermutlich stolz sind, wenn sie damit Schlagzeilen auslösen. Das eigentliche Problem ist ein anderes. Es geht grundsätzlich um die Frage nach Schusswaffen. Wie immer wird in solchen Fällen der Ruf nach schärferen Gesetzen laut, während die Gegenseite, also die Waffenbesitzer und vor allem die Waffenlobby sagen, die Gesetze wären ohnehin schon scharf genug und außerdem sei es leicht, sich illegal Waffen zu besorgen.

Ich kann beide Argumente nicht beurteilen. Ich kenne unser Waffengesetz nicht und weiß auch nicht, wie leicht oder wie schwer es ist, sich illegal eine Waffe zu besorgen. Für mich ist die USA ein typisches Beispiel. Die Waffenlobby verhindert seit Jahrzehnten schärfere Waffengesetze. Aber die USA sind auch das Land mit einer immensen Zahl an Tötungsdelikten mit Schusswaffen und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, mit der höchsten Mordrate aller westlichen Länder. Waffenbesitz hat auch nichts mit Freiheit zu tun, sondern ausschließlich mit Vernunft. Hätte ich eine Waffe und würde bei mir eingebrochen, ich aber wach wegen der Geräusche durch den Einbrecher, dann würde ich die Waffe nehmen und mich gleich viel stärker und mächtiger fühlen. Ich würde mich also nicht verkriechen, sondern mutig zur Tat schreiten, den dreisten Einbrecher zu fassen und den Behörden zu übergeben. Pech für mich, wenn der Einbrecher auch eine Waffe hat. Dann kommt es nämlich darauf an, wer besser mit diesem Gerät umgehen kann und wer schneller ist. Wie im guten alten wilden Westen. Aber ich denke, nichts, was ich besitze, ist den Einsatz des Lebens wert, weder meines Lebens noch das des Einbrechers. Vermutlich denkt der Einbrecher anders darüber aber das kann meine Einstellung nicht tangieren. Schon diese Sicht lässt mich den Besitz von Waffen als kontraproduktiv empfinden.

Aber ich war auch mal jung und in meiner Jugend haben mich Schusswaffen fasziniert. Wie wohl alle meiner Altersklasse haben mich Wildwestromane begeistert und ich habe die Groschenheftchen regelrecht verschlungen, sehr zum Leidwesen meiner Eltern. Sobald ich es mir leisten Konnte, habe ich mir eine billige und klobige Luftpistole gekauft und mit Kumpels auf Zielscheiben geschossen. Auf dem Rummel haben mich die Schießbunden weitaus mehr interessiert, als die anderen Attraktionen (ausgenommen die Autoscooter). Doch auch damals wäre mir nie in den Sinn gekommen, eine Waffe auf einen Menschen zu richten. Aber das hatte wohl auch mit meiner Erziehung zu tun. Anstand, Moral und Fairness habe ich bei meinen Eltern gelernt. Hatte ich Kummer, gleich welcher Art, konnte ich damit zu meinen Eltern gehen, aber auch, wenn ich etwas ausgefressen hatte. Hatte ich mich daneben benommen (und das kam häufiger vor), dann gingen mein Vater oder meine Mutter mit mir zu dem Betroffenen und ich entschuldigte mich für mein Verhalten. Natürlich bedurfte es dazu schon ein wenig Druck seitens meiner Eltern. Aber ich merkte schnell, dass ich von den Betroffenen als Folge wieder freundlich behandelt wurde, weil man meine Entschuldigung als anständiges Verhalten wertete. In der Folge hatte ich selten Stress, gewann Selbstvertrauen und verlor nie mein Vertrauen zu meinen Eltern.

Banner1_465x68


 
Wetterwarnungen Deutschland
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

Legende Warnstufen

Grün:    Keine Warnung aktiv
Dunkelgrün: Wetterhinweis aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter
Violett: Warnung vor extrem starkem Unwetter