Home > News > Kolumnen & Kommentare > Doktor der Herzen

Kommentar von Gert Flegelskamp

Doktor der Herzen

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: Gert Flegelskamp   
Offen ist die Frage, warum Karl Theodor von und zu Guttenberg (KTzG) bei einem Teil der Bevölkerung noch immer gut ankommt? Die Antwort? Er hat viel Fassade. Das hatten die potemkinschen Dörfer auch.

HARALD SCHMIDT: Baron zu Guttenberg
Quelle: ARD Youtube Channel
Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht! Das habe ich als Kind von meinen Eltern gelernt. Heute weiß ich natürlich, dass der Mensch der geborene Lügner ist. Seine Lügen dienen meist als Schutzbehauptung, um einen Fehler zu vertuschen, oft auch aus Angabe, um die eigene Erscheinung aufzupolieren. Besonders häufig wird gelogen, wenn man sich aus der Lüge eine persönliche Vorteilsname verspricht. In seltenen Fällen wird auch mal gelogen, um andere zu schützen oder ihnen Trost zu spenden. Die meisten Lügen werden aber wohl aus Bequemlichkeit verwendet.

Einen Fehler einzugestehen, wird von vielen Menschen mit Schwäche gleichgesetzt, obwohl es eine Stärke ist, Fehler einzugestehen. Nun könnte man ja denken, KTzG habe ja nun Stärke gezeigt, indem er seine Fehler zugegeben hat. Aber das wäre eine ziemlich kurzsichtige Betrachtung, denn er hat immer nur das, was definitiv und unwiderruflich bekannt geworden war, eingestanden. Eingestanden? Nein, er hat zumindest versucht, daraus erneut eine Selbstinszenierung zu gestalten, indem er behauptet, nie bewusst abgeschrieben zu haben. Unterstellt man ihm, dass er diese Aussage ehrlich meint, dann kann man ihm auch gleichzeitig fehlenden Intellekt unterstellen. Wenn ich einen Text eines anderen in einem Schriftwerk benutze, dann habe ich abgeschrieben. Gebe ich dabei die Quellenangebe an, dann teile ich dem Leser mit, dass ich den Text eines anderen verwendet habe und zumeist geschieht das dann, um sich inhaltlich mit der dieser Textpassage des anderen auseinanderzusetzen. Das ist der eigentliche Sinn von verwendeten Zitaten in einer Dissertation. Ich kann dann der Aussage zustimmen und begründen, warum ich sie für richtig halte, oder ich kann sie ablehnen und auch hier wieder meine eigenen Gedankengänge für die Ablehnung formulieren. Unterlasse ich die Kenntlichmachung und setze mich mit diesen Aussagen nicht auseinander, dann ist das geistiger Diebstahl, auch Plagiat genannt. Unbewusst kann das nicht sein. Es dient dazu, meine Fassade glanzvoller erscheinen zu lassen. In einem normalen Schriftstück kann das noch als verzeihlich angesehen werden. In einer Doktorarbeit hingegen nicht, weil ich damit einen mir nicht zustehenden wissenschaftlichen Anspruch erhebe.

Guttenberg: Fall des Medienlieblings - ZAPP Medienmagazin - NDR
Quelle: ARD Youtube Channel
KTzG hat versucht, seine "Fehler" zu vertuschen, sie abzustreiten und das macht er, von der Wiege an in Rhetorik geschult, besser als so mancher andere. Er nutzt dazu eine sehr gedrechselte Redeweise, die seine Vergehen ins Gegenteil verkehren sollen. Die ZEIT bringt das ziemlich genau auf den Punkt. Er nützt seine "Beichte" zu erneuten Selbstinszenierung als eine Art Märtyrer, gesteht seine "Fehler" ein, nicht aber die Absicht dahinter.

Aber KTzG hat keine Fehler gemacht. Er hat wissentlich und absichtlich getäuscht und betrogen, hat kluge Gedanken anderer als seine eigenen ausgegeben, nur um einen Titel zu erlangen, den er prinzipiell nicht braucht, den er aber unbedingt haben wollte, weil er beim titelgläubigen Deutschen damit "zusätzliche" Kompetenz vortäuschen kann. Irgendwie ist auch mein Eindruck, dass seine oft geschwurbelte Phrasendrescherei bei manchen Menschen den Effekt erzielt, dass er, weil diese Menschen nicht mal die Hälfte dessen, was er gesagt hat, in Klartext fassen könnten, er deshalb damit seine Kompetenz beweise. Das ist übrigens eine durchaus übliche Form von Titelträgern, durch komplizierte und oft für viele unverständliche Ausdrucksweise Banalitäten als geistigen Höhenflug zu verkaufen.

Bezeichnend war für mich seine Aussage zu den kopierten Teilen des Wissenschaftlichen Dienstes (WD) des Bundestages, der den Richtlinien nach nur für Mandatszwecke verwendet werden darf. Wenn er behauptet, nun ließe sich nicht mehr rekonstruieren, ob und wer ihm erlaubt habe, Passagen daraus zu verwenden, ist das aus meiner Sicht eine der unverschämtesten Lügen. Im Bundestag wird alles protokolliert und sowohl die Anfrage wie auch die Erlaubnis, Teile des WD für seine Dissertation nutzen zu dürfen, hätten protokollarisch schriftlich erfolgen müssen.


 
Wetterwarnungen Deutschland
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

Legende Warnstufen

Grün:    Keine Warnung aktiv
Dunkelgrün: Wetterhinweis aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter
Violett: Warnung vor extrem starkem Unwetter