Home > News > Ausland > Milliarden für Banken & Tränengas für uns!

Isländisches Krisenmanagement

Milliarden für Banken & Tränengas für uns!

(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: bib   


Angesichts der dramatischen Auswirkungen der Finanzkrise haben sich die Proteste in Reykjavík auf Island mit einer nächtlichen Belagerung des Parlaments in der Hauptstadt Reykjavík zugespitzt, meldet die Nachrichtenagentur dpa.

20 Demonstranten wurden festgenommen. Die Polizei löste die Demonstration von 1000 Protestierenden um drei Uhr morgens mit Tränengas und Schlagstöcken auf. Derart heftige Auseinandersetzungen mit der Polizei hat die kleine Inselrepublik mit ihren 320 000 Einwohnern seit dem NATO-Beitritt 1949 nicht erlebt.

Die Proteste richten sich gegen die Regierung, die nach ihrer aggressiven Kreditpolitik der vergangenen Jahre mitverantwortlich für den Zusammenbruch der drei größten Banken gemacht wird. Ein Staatsbankrott konnte nur durch Kredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) und befreundeter Staaten abgewendet werden. Als Folge der Krise ist die Arbeitslosigkeit auf Island gestiegen, und die Landeswährung Krone erlebte eine drastische Abwertung. Die Proteste in Island fordern nun eine neu Regierung.

Hier Bilder der letzten beiden Tage aus Reykjavík:
090121_island_protest_01_225x337 090121_island_riot-police_02_225x337
Aufrüstung bei den Demonstranten Beschmutzung bei der Polizei
090121_island_parlament_465x349
Das Isländische Parlament am 21.01.2009

Mehr Bilder der letzten beiden Tage aus Reykjavík auf der nächsten Seite.

 
Wetterwarnungen Deutschland
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

Legende Warnstufen

Grün:    Keine Warnung aktiv
Dunkelgrün: Wetterhinweis aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter
Violett: Warnung vor extrem starkem Unwetter