Logo

Montags-Mahnwache AKW Isar1

200 trotz Eis & Schnee!

  • Drucken
(0 Bewertungen, Mittelwert: 0 von 5)
Autor: bib   
Bei Schneefall und Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt zogen am vergangenen Montag um die 200 Demonstranten vor den Risiko-Reaktor Isar-1 bei Ohu / Niederaichbach.

Viele der Teilnehmer kamen ungeachtet der widrigen Witterung aus weiter entfernten Städten wie München, Ebersberg, Abendsberg, Kehlheim, Regensburg oder Straubing. Einige, wie beispielsweise eine Gruppe aus dem Landkreis Kehlheim, hatten bei ihrem Weg zur Mahnwache mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu kämpfen.

Bedingt durch die Witterung gab es bei der 14. Mahnwache zum ersten mal keine Bühne, was aber der Protest-Stimmung keinen Abbruch tat.


Musikalische Unterstützung kam dieses mal aus Stuttgart. Jonathan Solomon - aktiver wendlanderprobter S21-Gegner - warb für bundesweite generationenübergreifende Solidarität in allen gesellschaftlichen Bereichen. Solomon stellte die Frage: "Wie frei sind wir eigentlich noch?" und beklagte damit die aktuelle staatliche Bevormundung, wie bei der Tieferlegung des Stuttgarter Bahnhofs oder der Atompolitik.

Jonathan Solomon - Steh auf Deutschland

Richard Zieglmeier, grüner Kreisrat und Mitglied im Umweltausschuss des Landkreis Kelheim, sprach über die Evakuierungsproblematik im Falle eines GAUs. Er appellierte dann an die Kreisräte der benachbarten Landkreise, bei ihren Landräten und Umweltausschüssen bezüglich der Evakuierungsproblemantik hartnäckig nachzuhaken. Nur so werden auch diese bemerken, dass in Wirklichkeit - außer Jodtabletten, deren Verteilungswege ebenfalls unklar sind und einem unglaubwürdigen Versprechen zur Bereitstellung Tausender Omnibusse innerhalb weniger Stunden - es nicht viel an Notfallplanungen gibt und die Bevölkerung im Ernstfall auf sich allein gestellt wäre.

Richard Zieglmeier, Grüne, Kreisrat LK Kelheim, zum Evakuierungsplan




Weiter auf der nächsten Seite


Am Schluss gaben noch Münchner Teilnehmer vom "Freiwilligen ökologischen Jahr" eine neue rhythmische Kreation zum Besten, die sich durchaus zu einem Ohrwurm entwickeln könnte.

Münchner Teilnehmer vom "Freiwilligen ökologischen Jahr"

Hinweis zur Mahnwache vor Isar-1
Die Mahnwache am Kernkraftwerk Isar1 findet immer Montag Abend statt. Treffpunkt ist das Rathaus in Niederaichbach um 18 Uhr. Von dort wird dann an der Kraftwerkstraße entlang flussaufwärts zum Tor-13 am Kernkraftwerk Isar-1 marschiert. Die nächste Mahnwache findet am 06.12.2010 statt. Weitere Infos finden Sie auf den Seiten der Mahnwache Isar-1.

Zur nächsten Mahnwache am 06.12.2010 hat sich Tobias Langenbach vom Weser-Kurier aus Bremen angekündigt. Journalist Langenbach macht einen großen Bericht über die Lage bei den AKWen in der ganzen BRD. Er spricht am Montag mit den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden und kommt auch zur Mahnwache.

PB293421_c_465x349
Die Glühweinausgabe - Foto: KraftZeitung

PB293414_465x349
Eis und Schnee, schee - es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Klamotten!
Foto: KraftZeitung


PB293435_465x349
Dank Polizei und Straßendienst wurde trotz der widrigen Wetterbedingungen für einen relativ rutschfreien und vorallem verkehrssicheren Demoweg gesorgt. Foto: KraftZeitung



Archiv:
Montags-Mahnwache AKW Isar1 - Walzer im Wald
Anti-AKWs-Demo in Landshut - 2.Countdown für Isar-1