Home > AntiAtom > Countdown-Isar1 > Countdown für Isar-2 - Strompreislüge & Sicherheitsrisiko Kernenergie

Kundgebung des BüfA-Landshut

Countdown für Isar-2 - Strompreislüge & Sicherheitsrisiko Kernenergie

(1 Bewertung, Mittelwert: 5.00 von 5)
Autor: bib   
Nach der beeindruckenden Streetperformance der Greenpeacer aus Regensburg und Straubing traten dann die Redner Louis Herrmann vom Bündnis für Atomausstieg und Robert Grashei von der IG Metall ans Rednerpult.

Louis Herrmann
Bündnis für Atomausstieg LA


Robert Grashei - IG Metall Landshut

Armin Reiseck
Bündnis für Atomausstieg LA

Louis Herrmann betonte nochmals die überaus miserablen Ergebnisse für Isar-2 beim aktuellen EU-Stresstest. Auch wies er auf das randvolle Abklingbecken von Isar-1 hin, dass nach dem Abschalten im Jahr 2011 nun illegalerweise als „Zwischenlager“ zweckentfremdet wird. Darüber hinaus befindet sich am Standort Ohu auch noch das Brennelementezwischenlager (BELLA), welches ebenfalls weder gegen terroristische Anschläge noch gegen Erdbeben geschützt ist. Herrmann rundete dann das Gesamtgefahrenpotential KKI nach oben ab, in dem er noch auf die viel zu kleine Überflugverbotszone hinwies. Bei der zu 80% vorwiegend vorherrschenden Windrichtung West überfliegen ca. 100 Verkehrsflugzeuge täglich die Kernkraftwerke im Landeanflug auf München. Bekanntlich ist der Landeanflug die unfallträchtigste Flugphase. Die Ausweitung der Überflugverbotszone, vor allem in der Höhe ist dringlichst geboten. Im Moment liegt die Überfluggrenze bei lediglich 700 Meter über Grund und einem Radius von 1,5 Kilometer rund um das KKI. Nach Louis Hermann ist das einfach nur noch ein Witz, allerdings ein schlechter.

Robert Grashei, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Landshut, ging auf das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) ein und erläuterte, wie die Industrie mit einem inszenierten übermäßigen Energieverbrauch versucht, sich von einer Mitfinanzierung am EEG vorbei zu mogeln. Der Gewerkschafter forderte, diese Ausnahme von der Regel gefährdet den Erfolg des EEG und darum muss auch die Industrie ihren Teil zur Energiewende beitragen. Das Schlupfloch „Befreiung energieintensiver Betriebe“ am EEG muss endlich geschlossen werden, damit bei der Energiewende Gerechtigkeit herrscht und nicht länger Energieverschwendung auch noch gesetzlich belohnt wird.

Die Moderatorin der Kundgebung, Kathy Mühlebach-Sturm, wies anschließend auf die vier Energiegenossenschaften hin, die sich im letzten Jahr in der Region gegründet haben. Durch Mitgliedschaft in einer solchen Genossenschaft kann jeder selbst zum Energieerzeuger werden, wodurch sich langfristig ganze Kommunen, Städte oder Gemeinden energetisch autark machen können.

Zuletzt kam Armin Reiseck (Büfa) auf die Bühne. Der singende Rechtsanwalt aus Wörth trug auf seine typische Art einen neuen Protestsong und das Lied „Es weihnachtet sehr“ von Konstantin Wecker vor. Musikalisch abgerundet wurde die Veranstaltung von den Sambatrommlern der Formation „Pan Tao Percussion“, die es mit ihren Rhythmen verstanden, dass sich die schattigen 7 Grad Celsius nicht so kalt anfühlten wie sie in Wirklichkeit waren.


Link:
Bündnis für Atomausstieg Landshut (BüfA)
Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz
ausgestrahlt.de
Bürgerenergiegenossenschaft Isar eG

Archiv:
Anti-AKW-Demo in Landshut - Countdown für Isar-1
Montags-Mahnwache am AKW Isar-1


 
Wetterwarnungen Deutschland
Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland

Legende Warnstufen

Grün:    Keine Warnung aktiv
Dunkelgrün: Wetterhinweis aktiv
Gelb: Vorwarnung aktiv
Orange: Warnung vor mäßig starkem Unwetter
Rot: Warnung vor starkem Unwetter
Violett: Warnung vor extrem starkem Unwetter

Letzter Countdown für Isar1 11.06.11


KraftZeitung's youtube-Kanal

160.000 x "Atomkraft Schluss!" 28.05.11

KraftZeitung's youtube-Kanal

„Tschernobyl-Dokumentationscollage“

Eine grandiose Radiosendung der Redaktion Restrisiko

Im Jahr 2005 wurde dem Team der Sendung Restrisiko der Anti-Atom-Gruppe Mannheim für diese hochwertige journalistische Arbeit der alternative Medienpreis verliehen. (bermudafunk.org / Freies Radio Rhein-Neckar)